New York Marathon 2013

Veröffentlicht am von Keine Kommentare ↓

er findet am ersten Wochenende im November statt und zählt zu den wichtigsten und größten Laufveranstaltungen weltweit. Die Strecke geht von Staten Island über Brooklyn, Queens und die Bronx nach Manhattan. Auf Grund der großen Teilnehmerzahl erfolgt der Start in vier Wellen in je 25 Minuten Abstand Ich bin mit meiner Startnummer 16380 in der zweiten Welle im grünen Block unterwegs.

Staten Island, der drittgrößte Bezirk von New York wurde letztes Jahr besonders schwer vom Wirbelsturm Sandy betroffen, als der Marathon abgesagt werden musste, und bis heute sind noch Aufräumarbeiten im Gang. Nach etwa 4,5 Kilometern überqueren die Läuferinnen und Läufer die Verrazano-Narrows Bridge, die längste Hängebrücke Nordamerikas mit atemberaubenden Ausblicken auf die Manhattan skyline.

Während die Läufer die 10-km Marke durchlaufen erreichen sie Gowanus and Park Slope, das sich vom Industriegebiet zum Schnuckkästchen New Yorks gewandelt hat..
Nach Fort Greene und Clinton Hill, wo die Bishop Loughlin Marching Band aufspielt, folgt Bedford-Stuyvesant and Williamsburg, wo der Hip Hop zuhause ist. Nach fast 20 Kilometern läuft man unter der Williamsburg Bridge hindurch, der Brücke, die Brooklyn mit Manhattan’s Lower East Side verbindet. Kurz vor der Hälfte des Rennens ist Greenpoint erreicht, das den Spitznamen Klein-Polen trägt.

Die Pulaski Bridge markiert die Hälfte der Distanz, die ich in 1:40:57 noch gut bei Kräften passiere. Über die steil ansteigende Queensboro Bridge, die den East River überquert, gelangen die Läufer nach Manhattan und ich merke wie mir die Kraft ausgeht und ich dringend ein Powergel benötige Das gibt es aber erst 4 km später, zu spät. um die zweite Hälfte in flottem Tempo weiter zu laufen.

Nach 20 Meilen erreicht der New York City Marathon seinen fünften Bezirk, die Bronx. Die letzten 6 km des Kurses führen durch den Central Park.Obwohl die Strecke mit Sperrgittern abgesperrt und von zahlreichen Polizisten gesichert wird, tut dies der Atmosphäre keinen Abbruch, denn die Zuschauer stehen nach wie vor in mehreren Reihen an der Strecke und feuern jeden Teilnehmer lautstark an.

Mein Ziel war es, den Marathon gut zu schaffen, was in 3:53:18 Stunden auch gelang. Dies bedeutete den 12414. Platz unter 50304 Läufern im Ziel. Die durchschnitliche Zeit aller Läufer wurde mit 4:29:12 angegeben. Sieger wurde Geofffrey Mutai in 2:08:24, Siegerin Priscah Jeptoo in 2:25:07 (beide Kenia). Beste Deutsche waren Holger Freudenberger 2:27:47 (30. Platz der Männr) und Sabrina Mockenhaupt 2:29:10 (7.Platz der Frauen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*